Sprechstunden Im Notfall
23. Oktober 2020, 17:00 Uhr

„Harnblasenkarzinom 2019 – trotz allen Fortschritts holt uns die Realität immer wieder ein“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 30.000 Patienten neu an einem Harnblasenkarzinom, mit einer dreifach höheren Inzidenz für Männer. Trotz aller Vorsorgemöglichkeiten sind bei jedem 4. Mann und jeder 3. Frau die Tumoren zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits in die Detrusormuskulatur eingebrochen.

Die Sterblichkeit ist bei aller Aggressivität des Tumors in den letzten 20 Jahren signifikant zurückgegangen und aktuell europaweit eine der niedrigsten.

Dies begründet sich neben der guten ambulanten Versorgung nicht zuletzt auch in modernen Möglichkeiten der operativen und medikamentösen Therapie.

Die Tatsache, dass es sich hierbei um einen Tumor mit hoher Rezidivneigung und schlechter Prognose bei fortgeschrittenem Tumorleiden handelt, macht die lebenslange Bedeutung des Tumors für den Patienten und damit auch den behandelnden Arzt deutlich. Gerade bei den invasiven Formen des Harnblasenkarzinoms ist deshalb die Therapieentscheidung oft nicht einfach und in jeden Fall ein Balance-Akt zwischen onkologischer Sicherheit und Einschränkung der Lebensqualität.

Wir freuen uns, dass wir namhafte Referenten zu interessanten Themen gewinnen konnten und möchten diese mit Ihnen diskutieren.

Ganz herzlich laden wir Sie zu unserem Symposium nach Eisenach ein.

Bitte faxen Sie uns die zum Download beigefügte Anmeldung zurück.

St. Georg Klinikum Eisenach
Klinik für Urologie und Kinderurologie
„Prof. Dr. Maximilian Nitze“
Mühlhäuser Straße 94
99817 Eisenach
Fax: 03691/ 698-7270

zurück

Im nicht lebensbedrohlichen Krankheitsfall ist Ihr Hausarzt für Sie da.

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, steht Ihnen der Kassenärztliche Notdienst unter der zentralen, kostenfreien Tel. 116 117 zur Verfügung. Der Behandlungsraum befindet sich neben der Notfallaufnahme im St. Georg Klinikum Eisenach.

Lebensbedrohliche Notfälle werden in der Notfallaufnahme behandelt. Notruf 112!