Sprechstunden Im Notfall
„Prof. Dr. Maximilian Nitze“

Das Harnblasenkarzinom in der Klinik für Urologie und Kinderurologie

FTK 0016 St Georg Beckenbodenzentrum
FTK 0012 St Georg 02

Höchste Patientensicherheit

FTK 0032 St Georg Beckenbodenzentrum
FTK 0024 St Georg 02

Beste Versorgung nach aktuellem Stand der Wissenschaft

FTK 0046 St Georg web

Komplettes Spektrum der modernen Urologie

FTK 0038 St Georg Beckenbodenzentrum

Kinderurologie

Hypospadie

Die Hypospadie ist mit 1 auf 200 bis 1 auf 300 neugeborenen Jungen eine der häufigsten Fehlbildungen, die auf einem unzureichenden Verschluss der Urethralfalten (Harnröhrenbildung) beruht.

Woran erkennt man eine Hypospadie?

Typisch sind für betroffene Jungen eine Verlagerung der Harnröhrenöffnung, häufig in Kombination mit einer Einengung der Öffnung, eine Vorhautschürze, sowie eine Verkrümmung oder Torquierung des Penis. Dabei sind diese Faktoren individuell unterschiedlich ausgeprägt. Bei den häufigsten Formen liegt die Harnröhrenöffnung relativ weit vorn (sogenannte distale Formen).

Im nicht lebensbedrohlichen Krankheitsfall ist Ihr Hausarzt für Sie da.

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, steht Ihnen der Kassenärztliche Notdienst unter der zentralen, kostenfreien Tel. 116 117 zur Verfügung. Der Behandlungsraum befindet sich neben der Notfallaufnahme im St. Georg Klinikum Eisenach.

Lebensbedrohliche Notfälle werden in der Notfallaufnahme behandelt. Notruf 112!

Bildrechte

© Tobias Kromke