Sprechstunden Im Notfall
„Prof. Dr. Maximilian Nitze“

Penisverkrümmung in der Klinik für Urologie und Kinderurologie

FTK 0016 St Georg Beckenbodenzentrum
FTK 0012 St Georg 02

Höchste Patientensicherheit

FTK 0032 St Georg Beckenbodenzentrum
FTK 0024 St Georg 02

Beste Versorgung nach aktuellem Stand der Wissenschaft

FTK 0046 St Georg web

Komplettes Spektrum der modernen Urologie

FTK 0038 St Georg Beckenbodenzentrum

Genitalerkrankungen

Penisverkrümmung/Induratio penis plastica

Eine Verkrümmung des Penis kann durch eine angeborene Entwicklungsstörung der Schwellkörper des Gliedes (Schwellkörperhypoplasie) verursacht sein. Häufiger jedoch entsteht eine Penisverkrümmung durch eine Erkrankung die zu Verhärtungen (Plaques) im Schwellkörper führen (Induratio penis plastica, Syn.: Peyronie disease).

Wie entsteht eine Penisverkrümmung?

Die Ursache der Induratio penis plastica ist bis heute nicht sicher geklärt. Als möglicherweise auslösende Ursachen kommen Verletzungen, Entzündungen oder auch hormonelle Störungen infrage. Die Erkrankung verläuft in drei Stadien, wobei nur das dritte Stadium für eine operative Therapie geeignet ist.

Wie lässt sich eine Penisverkrümmung feststellen?

Im Anfangsstadium kann es bei der Gliedversteifung zu Schmerzen kommen. Je nach Stärke der Verhärtung kommt es später zu einer unterschiedlich starken Verkrümmung des Gliedes, die den Geschlechtsverkehr behindern oder unmöglich machen kann. Zusätzlich kann es bei der Gliedversteifung zu Schmerzen kommen.

Ziel der Diagnostik ist es, das Krankheitsstadium, das Ausmaß der Verkrümmung und eventuell vorhandene Begleiterkrankungen (z. B. Erektionsschwäche) zu erfassen. Am erschlafften Glied lassen sich unterschiedlich große Verhärtungen tasten. Durch Sonografie oder eine spezielle Röntgentechnik kann das Stadium der Erkrankung bestimmt werden.

Wie sieht eine Therapie aus?

In den ersten beiden Stadien der Erkrankung sind medikamentöse Therapieversuche angezeigt. Allerdings kann die Mehrzahl der Medikamente den Verlauf der Erkrankung in den meisten Fällen nur verzögern.

Im dritten Stadium ist eine operative Therapie erforderlich. Dazu stehen mehrere Operationstechniken zu Verfügung. Bei den meisten wird ein kleiner Schnitt an der dem Plaque gegenüberliegenden Seite des Penis vorgenommen. Zudem werden „Raffnähte“ gelegt, die dem Penis wieder eine gerade Stellung verleihen. Der stationäre Aufenthalt beträgt rund fünf Tage.

Um ein zufriedenstellendes Operationsergebnis zu erreichen, sollte zum Zeitpunkt der Operation die Verkrümmung des Penis sich innerhalb der letzten drei Monate nicht mehr verändert haben. Bei richtig durchgeführter Operation bestehen ausgezeichnete Ergebnisse, die die Lebensqualität des Patienten erhöhen.

Im nicht lebensbedrohlichen Krankheitsfall ist Ihr Hausarzt für Sie da.

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, steht Ihnen der Kassenärztliche Notdienst unter der zentralen, kostenfreien Tel. 116 117 zur Verfügung. Der Behandlungsraum befindet sich neben der Notfallaufnahme im St. Georg Klinikum Eisenach.

Lebensbedrohliche Notfälle werden in der Notfallaufnahme behandelt. Notruf 112!

Bildrechte

© Tobias Kromke